Immer Gegenwärtig - Ostergedanken

Die Weide auf dem ersten Bild mit dem Steinernen Meer im Hintergrund ließ meine Gedanken wandern...In der materilinären Geomantie stehen die Weiden für die Energien des 1.Chakras. Hier ist der Sitz unseres Urvertrauens. Urvertrauen worin? Dann Gedanken daran, warum wir Menschen uns in der Natur so wohl fühlen und entspannen...Mein Blick wandert auf den Boden unter meinen Füßen verrottendes Laub, zersetzte Holzstämme. Gleichzeitig sprießende Blätter, Blüten, Frühlingsluft und wärmende Sonnenstrahen. Ja, in der Natur sind Leben und Tod untrennbar verbunden. Das eine braucht das andere. Hier ist der Tod und das Leben auf direkte Weise erfahrbar.....Urvertrauen in das Immerwährende Sein.. Den Druiden war das bewußt.. Die Große Göttin, mit ihren sowohl lebensspendenden, als auch lebensnehmenden Eigenschaften, war fester Bestandteil ihres Bewußtseins. Das Fest Ostara (Frühjahrs-Tag-und-Nachtgleiche) und die Osterzeit der Christen stehen für mich für diese Erfahrung und Erkenntnis. Symbolisiert durch die Ostereier (Immerwährende Schöpfung aus dem Ei), die Palmbuschen (Weide mit Buchs) und die Osterhasen (Symbol der Fruchtbarkeit).

In diesem Sinne wünsche ich euch Frohe Ostern!